Dissemination

Wanderlust. Sharing of reflective things resonante

In einem gemeinsamen Ausstellungsformat werden speziell für das Angewandte Festival 2021 entwickelte und vom Zentrum Fokus Forschung unterstützte Beiträge von Forschungsprojektteams gezeigt. In der Bereitschaft, sich kritisch der entdeckenden Exploration zu überlassen, liegen sowohl Spannung wie auch Verantwortung von Forschung in Kunst und Wissenschaft. Das Festival bietet einmal mehr die Möglichkeit, dies zu feiern. Wir bieten Weg und Raum, um sich im Rahmen von Wanderlust in dieser Perspektive in Forschungsprojekte zu vertiefen.

Wanderlust details

 

Public Colloquium – Artistic Research PhD

Das Öffentliche Kolloquium ist Teil des Doktoratsprogramms künstlerische Forschung (PhD in Art) an der Angewandten. Ziel des Öffentlichen Kolloquiums ist es, den Doktorand*innen die Möglichkeit zu geben, den Fortschritt und die aktuelle Entwicklung ihrer Forschungsprojekte vorzustellen. Die Präsentationen dienen der Veranschaulichung der kontinuierlichen künstlerischen Forschungspraxis, bei der die Entwicklung durch die Berücksichtigung reflexiver Dokumentationsformen und die Integration bestehender Elemente der künstlerischen Arbeit nachvollziehbar gemacht wird.

Margarete Jahrmann (Universitätsprofessur im Doktoratsprogramm Künstlerische Forschung) und Alexander Damianisch (Leiter des Zentrum Fokus Forschung) begleiten die Veranstaltung moderierend. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

 

Envelope

Die Publikation Envelope bietet mit einem innovativen Format Einblicke in die laufenden PhD Projekte künstlerischer Forschung. Der Kern von Envelope präsentiert Inhalte, die von den Doktorand*innen auf der Grundlage ihrer individuellen künstlerischen Forschung erarbeitet wurden und erlaubt einen Blick in laufende Prozesse. Diese visuellen und schriftlichen Spuren stellen den aktuellen Stand der Kunst innerhalb ihrer kontinuierlichen Forschungsprozesse dar. Gemeinsam von Margarete Jahrmann, Professorin für das PhD-Programm Künstlerische Forschung seit 2017/18 und Alexander Damianisch, Leiter des Zentrum Fokus Forschung, entwickelt. Dieses offene Format begleitet unsere Erfahrungen im Rahmen eines tentativen Austauschs und setzt Referenzen und Provokationen, indem es relevante Entwicklungen im Bereich von Kunst und Forschung dokumentiert. 

Download Envelope #2
Download Envelope #3

open access digital Envelope #4

 

Woche der Forschung

Oktober 2021 im Prateratelier Rustenschacherallee

Die Angewandte Forschungswoche soll den Forscher*innen in den Doktoratsprogrammen und den laufenden Projekten der Angewandten die Möglichkeit bieten, ihre Forschungsaktivitäten im institutionellen Umfeld der Angewandten zu präsentieren und zu diskutieren. Als Bühne für die Forschung zielt sie darauf ab, den Austausch über Forschungsprozesse am Haus zu unterstützen und die Sichtbarkeit der einzelnen Projekte zu erhöhen.

Weitere Informationen für interessierte Forscher*innen – Invite Research Week

 

Angewandte Praxis

Projektbasiertes Arbeiten in Forschung und Kunst als konkrete Praxis an der Universität für angewandte Kunst Wien stellt sich in einem universitätsinternen Rahmen vor: Immer wenn das Bekannte, das Vertraute verlassen wird, passiert etwas. Das gilt für Kunst und Wissenschaft. Gerade dann wenn man Neuem gegenübersteht, entstehen Impulse.

eine Liste der bisherigen Veranstaltungen finde Sie unter – Angewandte Praxis Veranstaltungen

 

Research State

In the context of developing research activities and their communication, research projects in both scientific and artistic research fields including doctoral students were invited to present their current research in five to ten-minute videos.

die Videobeiträge finden Sie unter – research state

 

Understanding Art & Research

Eine Ausstellung der Universität für angewandte Kunst Wien
Kuratiert von Gerald Bast, Alexander Damianisch, Barbara Putz-Plecko.

Die Universität für angewandte Kunst Wien präsentiert unter dem Titel UNDERSTANDING – ART & RESEARCH Ansätze künstlerischer Forschung, dabei geht es um den Wunsch zu verstehen als ureigenstem Gestaltungsimpuls.
Durch Beispiele aus Forschung und Lehre, Wissenschaft und Kunst lässt sich in der Schau die Transformation der Gesellschaft mittels konkreter Projekte betrachten, erspüren, diskutieren und erleben.

Bisherige Stationen der Ausstellung waren Neuseeland (Dunedin School of Art), Singapur (Nanyang Technological University Singapore), Los Angeles (UCLA Art|Sci Center) und Wien (MAK). [MAK Booklet zum Download]


Contemporary Code (2015)

Eine Ausstellung der Universität für angewandte Kunst Wien in Kooperation mit der School of Creative Media/ City University of Hong Kong. Die 2015 in der der City University of Hong Kong eröffnete Ausstellung präsentierte an der Angewandten beheimatete künstlerische Forschungsprojekte.

Die in diesem Rahmen entstandene Video Dokumentation über künstlerische Forschungsprojekte finden Sie hier: Contemporary Code